Familien- und sozialrechtliche Aspekte der Trennungsphase

Familien- und sozialrechtliche Aspekte der Trennungsphase
Ausgangspunkt ist ein häufiger Fall:
Klassisches Rollenmodell: Der Ehemann arbeitet Vollzeit, die Ehefrau Teilzeit, wie bei jeder 2. Scheidung sind 1 - 2 Kinder betroffen.
Eventuell gibt es ein Eigenheim, einen Kredit für einen PKW. Erspartes ist kaum vorhanden, durch die Trennung droht vielleicht Hartz IV (Aufstockung). Und die Entscheidung zur Trennung ist auf mindestens einer Seite gefallen.

Auf dieser Ausgangsituation aufbauend werden sozialrechtliche und familienrechtliche Fragestellungen der Trennungsphase zur Vorbereitung der Scheidung betrachtet.

Die Ausnahme einer einvernehmlichen Scheidung einer kinderlosen Doppelverdiener Ehe wird nur am Rande zur Sprache kommen.

1. Was muss ich tun?

Kontentrennung, weil…
Jobcenter, weil… (Achtung, Beginn Trennungsjahr wg. Scheidung)
Wo bleiben die Kinder?
Antrag KG-Bezugsberechtigung
Unterlagen sortieren (Kontoauszüge, Lohnabrechnungen, Versicherungsunterlagen, sonstige Verträge)

2. Probleme

Eigenheim/Wohnung (Auszug)
Kinder
Finanzen

3. Trennung

a) Familienrecht:

Frauenhaus / Gewaltschutzgesetz
Definition Trennung
Unterscheidung Trennung innerhalb der Ehewohnung und bei Auszug
Haus / Wohnung (evtl. Zuweisung / ggf. Kündigung der Wohnung)
Gedanken zur Hausratsteilung
Trennungsbestätigung
Hinweis auf Möglichkeit des Abschlusses einer Trennungs- und Ehescheidungsfolgenvereinbarung

b) Sozialrecht:

SGB II, Bedarfsgemeinschaft
Was wird übernommen?
Was muss beantragt werden?
Erstausstattung, Umzugskosten, Mietkaution/Genossenschaftsanteile, Zustimmung zum Auszug.
Vorschuss, Darlehen, einstweilige Anordnung
Unterhaltsvorschuss
Angemessenheit des 'neuen' Wohnraums unter Beachtung der landesrechtlichen Regelungen